Jeder Arbeitgeber hat gemäß ArbSchG § 5 die Beurteilung der Arbeitsbedingungen vorzunehmen um die für die Beschäftigten mit ihrer Arbeit verbundenen Gefährdung zu ermitteln und welche Maßnahmen des Arbeitsschutzes erforderlich sind.

 

 

Grund- und Aufbauseminar  Gefährdungsbeurteilung Grundlage für sicheres Arbeiten
 

 

Das Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) verpflichtet jeden Arbeitgeber zu einer Gefährdungsbeurteilung. Dies gilt auch für den Arbeitgeber eines Kleinbetriebes. Der Arbeitgeber muss durch eine Beurteilung der arbeitsbedingten Gefährdungen ermitteln, welche Arbeitsschutzmaßnahmen erforderlich sind.

Die Gefährdungsbeurteilung ist damit eine wesentliche Grundlage für die Festlegung von Schutzmaßnahmen. Sie soll helfen, diese zielgerichtet und wirkungsvoll zu gestalten.

 

Die Gefährdungsbeurteilung bekommt durch neue gesetzlichen Bestimmungen    zentrale Bedeutung für das Management von Sicherheit und Gesundheitsschutz im Unternehmen. Die Teilnehmer des Workshops bekommen nach einer kurzen theoretischen Einleitung ausreichend Gelegenheit, systematisch an die Erstellung von Gefährdungsbeurteilungen heranzugehen.


 
Schwerpunkte

Die Methodik der Erstellung, die Benutzung von Hilfsmitteln und die Kenntnis der Anforderungen an die Dokumentation sind wesentliche Inhalte der Veranstaltung. Nach dem Seminar werden Sie in der Lage sein, Gefährdungen an Arbeitsplätzen in Ihrem Betrieb zu ermitteln, zu bewerten und zu dokumentieren.

 

 

Zielgruppen
Unternehmer, Führungskräfte, Betriebs- und Personalräte, Fachkräfte für Arbeitssicherheit, Sicherheitsbeauftragte, Brandschutzbeauftragte

 

 

Abschluss
Teilnahmezertifikat

 

 

Dauer
1 Tag

 

 

Kosten
240,00 EUR
 
 
Ort/ Termine 2018
Erfurt 30.10, Köln 24.01, Siegen 19.02, Hannover 05.03, Bochum 10.01, Darmstadt 15.05

 

AGB-Schulung 30.08.17.pdf
PDF-Dokument [103.7 KB]